Konstanz - Naturschutzgebiet Wollmatinger Ried
ISE25644
Lantau - Big Buddha
ISE25446_IR
Hong Kong - Katamaran
ISE25358
Klatschmonfeld
ISE20918_V2
Frösche bei der Paarung
ISE20773

Kameraumbau für die Infrarot-Fotografie

Infrarotaufnahmen gehören mit Nichten in den Bereich der „schnellen“ Fotografie und auch Landschaftsfotografie, das Haupteinsatzgebiet der IR-Fotografie, erscheint ohne Komposition des Fotos auf einem Stativ kaum sinnvoll. Nicht desto trotz gibt es in der Infrarot-Fotografie Motive, die schnelle Verschlusszeiten erfordern. Dabei reicht das Spektrum von technischen Objekten über Tiere, die generell zur Bewegung befähigt sind, bis hin zur Vegetation. Zwar wird sich ein Baum kaum von der Stelle bewegen, aber bereits Blattbewegungen im Wind können bei langen Belichtungszeiten unerwünschte Unschärfe im Bild erzeugen, die es zu vermeiden gilt. Auch erhalten Panorama-Aufnahmen mit Hilfe der Infraroto-Fotografie einen besonderen Reiz. Welche Möglichkeiten Sie haben, anstelle der nur mit relativ langen Schlusszeiten agierenden Schraubvariante zu fotografieren, erfahren Sie hier.

Sinn und Zweck von Sperrfiltern

Die Sensoren aktueller Digitalkameras sind mit Sperrfiltern (Tiefpassfilter) ausgestattet, welche die Wellenlängen des Lichtes jenseits von etwa 400-700 nm aussperren. Dies ist u.a. nötig, um neben dem Schutz des Sensors zum einen eine optimale Farbwiedergabe zu erhalten und zum anderen ein möglichst scharfes Bild zu erzeugen (Man erinnere sich, ältere Objektive aus „analogen Zeiten“ waren zum Teil mit einer Markierung ausgestattet, da bei Nutzung „infraroter Wellenlängen“ die Entfernung korrigiert werden musste [anderer Brennpunkt wie bei hellrot grün und blau]).

Wenn der Tiefpassfilter zur Last wird

Eine wesentlich höhere Empfindlichkeit für infrarotes Licht erreichen Sie durch den Umbau Ihrer Kamera. Dabei stehen Ihnen dann gleich mehrere Möglichkeiten zur Wahl. Allen Varianten gemeinsam ist jedoch zunächst die Entfernung des serienmäßig installierten Tiefpassfilters. Anschließend können – je nach Verwendungszweck – entweder ein Klarglasfilter oder aber Sperrfilter definierter Wellenlängen zur Verwendung kommen.

Varianten für den Umbau

Entscheiden Sie sich für die Variante des Klarglasfilters (anstelle des Tiefpassfilters) verfügt der Sensorchip wieder über die volle physikalische Leistungsfähigkeit. Durch Verwendung eines entsprechenden Neutralisationsfilters kann per entsprechenden Schraubfilter sogar mit der umgebauten Kamera auch die normale Tagesfotografie durchgeführt werden. Der Hauptvorteil ist jedoch der, dass Sie als Anwender nun darüber entscheiden, in welchem Wellenlängenbereich Sie ihre Digitalkamera nutzen möchten. Die Firma OPTIC MAKARIO in Mönchengladbach bietet beispielsweise Objektivschraubfilter für die Color-IR-Fotografie als Longpassfilter von 550, 630, 670 und 700 nm, bzw. 830 nm [s/w-IR] für alle gängigen Gewinde an. Ein Nachteil dieser Flexibilität sollte aber auch nicht verschwiegen werden: Besonders im längerwelligen Bereich wird das Motiv im Sucher zunehmend schwarz. Der oben genannte Nachteil lässt sich auf einfache Weise umgehen, wenn Sie sich gleich bei der Entfernung des Tiefpassfilters dazu entscheiden einen passenden Longpassfilter mit Wellenlängen >550, >630, >670, >700 oder >830 nm an dessen Stelle zu installieren. Natürlich sind mit einer (auf diese Weise) umgebauten Kamera keine normalen Tageslichtaufnahmen mehr möglich. Dafür sehen Sie Ihr Motiv im Sucher nun wie in Natura und können unmittelbar nach Betätigung des Auslösers das rot gefärbte Bild auf dem Kamera-Display begutachten. Darüber hinaus besteht auch noch die Möglichkeit – bspw. bei Verwendung eines 670 oder 700 nm Longpassfilters – den Wellenbereich per Schraubfilter (mit den o.g. Nachteilen) zusätzlich weiter einzuschränken.IR-Sperrfilter für Sensor

Tipp

Zuletzt noch ein gut gemeinter Ratschlag: Sie verfügen über keine optische Feinwerkstatt mit Reinstraum-Ausstattung und überlegen, Ihre Kamera selbst nach einer der zahlreichen im Internet kursierenden Anleitungen umzubauen? Vergessen Sie’s!

Zwar erlischt beim Umbau in jedem Fall eine eventuell noch vorhandene Garantie des Herstellers, dafür gewährt OPTIC MAKARIO ein halbes Jahr Garantie auf:

  • Transmissionen (maximale Leistungssteigerung)
  • Dass das Filter fest ist und es zu keiner negativen Beeinflussung der Bildqualität kommt

Desweiteren wird einer vorzeitigen Verstaubung der Filteroberflächen durch eine spezielle Oberflächen-behandlung vorgebeugt. Ebenfalls wird garantiert, dass eine Sensorreinigung, wenn sie vor dem Umbau funktionierte, auch nach dem Umbau funktioniert. Nach eigenen Angaben hat Optic Makario ein Verfahren entwickelt, mit dem der Autofokus nicht nur auf verschiedene Wellenlängen kalibriert werden kann, sondern auch gewährleistet ist, dass die langwelligere Infrarotstrahlung nach dem Umbau die jeweilige Optik über den gesamten Brennweitenbereich scharfstellt.