IR-Panorama-Fotografie
IR_P_28204
IR_P_20588
IR_P_20630
IR_P_20725
IR_P_20894
IR_P_20933
IR_P_25359
IR_P_25374

IR-Panorama-Fotografie

Bei der IR-Panorama-Fotografie sind grundsätzlich zwei verschiedene Vorgehensweisen denkbar: Bei der einen Variante wird jedes Bild für sich nach einem Standardverfahren optimiert, um dann zum Schluss zum Panorama zusammengesetzt zu werden (Vorgehensweise wie bei den HDR-Panoramen, s.u.). Bei der anderen Variante wird zunächst mit Hilfe einer Panorama-Software ein IR-Panorama erstellt (rotes Masterfoto), welches dann im weiteren Verlauf mittels Bildbearbeitung optimiert wird.

Workflow für IR-Panoramen

Obwohl auf den ersten Blick beide Varianten praktikabel erscheinen, führt die zuletzt genannte Variante meist schneller zum Ziel, da finale Bildbearbeitungsschritte wie Entrauschung und Scharfzeichnung nur einmal angewandt werden müssen. Auch lassen sich Prozesse auf diese Weise besser automatisieren. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass bereits nach Erstellung des IR-Panoramas ersichtlich ist, ob die Qualität nach Durchführung des „Stitching“ ausreichend ist und eine weitere Bearbeitung sinnvoll erscheint. Entspricht die Qualität den Erwartungen, lassen sich anhand des IR-Panorama-„Masters“ (mit Hilfe des üblichen Workflows wie Kanaltausch, Farbkorrektur, Kontrastkorrektur, entrauschen, schärfen, etc.) meist schnell und bequem Varianten des Ausgangsbildes machen.